Seite auswählen

Xiaomi IMILAB EC3 – 3 Megapixel Außenkamera zu einem sehr guten Preis

Nicht nur der Preis ist gut, sondern kommt auch aus einem französischen Lager, also ohne Zoll oder Mehrwertsteuer!

Xiaomi IMILAB EC3 – 3 Megapixel Außenkamera zu einem sehr guten Preis

IMILAB EC3 wurde zwar nicht gestern vorgestellt, aber seine Popularität ist ungebrochen. Das liegt wohl daran, dass es klein, praktisch ist, ziemlich viel weiß und relativ günstig ist. Die Qualität ist jedoch eindeutig Xiaomi, also gibt es einen Grund, nach Geld zu fragen.

Das IMILAB EC3 hat eine Auflösung von 2304 x 1296 Pixel und einen Betrachtungswinkel von 110 Grad. Wem das noch nicht reicht, der muss sich auch nicht beklagen, denn die Kamera lässt sich drehen. Aufnahmen, die mit dem f/1.6-Objektiv aufgenommen wurden, können im kostenlosen Cloud-Dienst gespeichert werden (nur 10-Sekunden-Videos und nur bis zu einem kleinen Speicherplatz), aber Sie können auch auf eine Speicherkarte oder sogar einen Netzwerkspeicher aufzeichnen.

Natürlich lässt sich die Kamera auch in die Xiaomi Smart Home Anwendung einfügen, sie hat Bewegungserkennung, einen Alarm und „sieht“ natürlich auch nachts. Sie können den Einbrecher mithilfe der Zwei-Wege-Sprachkommunikation schnappen, aber mit dieser Methode können Sie sogar den Hund schimpfen, wenn er in Ihrer Abwesenheit das Sofa frisst. Die Netzwerkverbindung kann drahtgebunden oder drahtlos sein.

Die Kamera kann jetzt bei Aliexpress gekauft werden, für den hervorragenden Preis von 23 HUF müssen wir zwei Gutscheincodes verwenden. Diese müssen nacheinander in das Gutscheincode-Feld rechts oben im Warenkorb eingegeben werden, zuerst a MRC911ZG, und dann a 11. September 6 Code. Die Codes müssen nacheinander über die Schaltfläche „Anwenden“ genehmigt werden.

Kaufen Sie hier:

Xiaomi IMILAB EC3-Kamera

Über den Autor

Inhaber der Website HOC.hu. Er ist Autor von Hunderten von Artikeln und Tausenden von Nachrichten. Neben diversen Online-Schnittstellen hat er für das Chip Magazine und auch für den PC Guru geschrieben. Er betrieb zeitweise einen eigenen PC-Shop, arbeitete jahrelang neben dem Journalismus als Storemanager, Serviceleiter, Systemadministrator.